Shore-Härte-Scala: So beurteilst Du die Härte richtig!

Shore Härte Scala Vergleich Beispiele Gummi

Die Shore-Härte einfach erklärt

Spätestens wenn mit TPU oder TPE etwas Weiches, Flexibles gedruckt werden soll, kommt die Frage nach der Shore Härte auf, wie die Angaben auf der Scala einzuordnen sind. In diesem Beitrag bringen wir etwas Licht ins Dunkle.

Die Shore-Härte-Skala: Alles, was Sie wissen müssen

Die Shore-Härte ist ein Verfahren zur Messung der Härte oder Flexibilität von Materialien wie Gummi, Kunststoffen und Polymeren. Sie ist seit langem etabliert und findet in zahlreichen Branchen Anwendung.

Was ist die Shore-Härte?

Die Shore-Härte umfasst verschiedene Skalen, die zur Messung der Festigkeit unterschiedlicher Materialien entwickelt wurden. Ziel ist es, die Bestimmung einer Vielzahl von Materialien zu ermöglichen und einen einheitlichen Bezugspunkt für die relative Härte zu schaffen.

Typische Anwendungen der Shore-Härteprüfung

Die Shore-Härte wird üblicherweise zur Messung der Härte von weichen Gummis, starren Kunststoffen und superweichen Gelen verwendet. Die Prüfung erfolgt mit einem Durometer, einem Gerät mit einem federbelasteten Fuß, der in das Material eindringt.

Auswertung der Shore-Härte

Die Härte des Materials wird aus der Eindringtiefe berechnet. Je höher die Zahl auf dem Durometer, desto widerstandsfähiger ist das Material.

Verschiedene Produkte ihn ihre Härte

MaterialShorewertSkala
Geleinlage eine Fahrradsattels15–30OO
Kaugummi20OO
Sorbothan (viskoelastisches Polyurethan)30–70OO
Gummiband25A
Türdichtung55A
Automobilreifen70A
Weiche Rollen von Rollschuhen und Skateboards78A
O-Ring für die Verwendung in Hydrauliken70–90A
Harte Rollen von Rollschuhen und Skateboards98A
Ebonit100A
LKW-Reifen50D
Schutzhelm (typischerweise Polyethylen)75D
Polyurethane (Vollmaterial, kein Schaum)80D

Einheiten der Shore-Härte

Die Shore-Härte wird als Zahl mit dem Buchstaben A oder D angegeben. Der Buchstabe kennzeichnet die verwendete Skala:

Shore A

Für weichere Materialien wie Polyolefine, Fluorpolymere und Vinyls. Die Skala reicht von 0 Shore A (sehr weich) bis 100 Shore A (halbstarre Kunststoffe).

Shore D

Für härtere Materialien wie Gummi und thermoplastische Elastomere. Die Skala reicht von 0 Shore D (weich) bis 100 Shore D (sehr hart).

Weitere Shore-Härte-Skalen

Neben Shore A und D existieren weitere Skalen wie Shore H und Shore O, die jedoch seltener verwendet werden.

Beispiele für Filamente und Shore-Härte

Je kleiner die Zahl nach dem Buchstaben A oder D, desto weicher das Material! Bei TPU Filament ist die Shore-Härte A95 sehr verbreitet. TPE, eine Unterart von TPU, kommt mit einer noch geringeren Härte daher. Die Shore-Härte von PLA ist im Bereich D80 – D85 anzusiedeln.

TPU Filament Medium von Extrudr – FLEX Line

Die FLEX Line von Hersteller Extrudr gibt es in drei unterschiedlichen Härtegraden:

  • TPU Semisoft ist mit einer Shorehärte von A 85 relativ weich. Aufgrund seiner hohen Dehnbarkeit von bis zu 550 %, ist ein Druck mit dem Bowden-Extruder schwierig.
  • TPU Medium ist der „Mann für Alles“. Mit einer Shorehärte von A 98 und einer Dehnbarkeit von bis zu 470 % ist das Filament weder zu hart, noch zu weich.
  • TPU Hard (Shorehärte D 58) wurde speziell für mechanische und hitzebeständige (bis 137 °C) Drucke entwickelt.

Zusammenfassend

Die Shore-Härte ist eine vielseitige und bewährte Methode zur Messung der Materialhärte. Die verschiedenen Skalen und Prüfgeräte ermöglichen die Anwendung in zahlreichen Branchen.

Letzte Änderung am 13. Februar 2024