Warping im 3D Druck: Vermeide DIESE 3 Ursachen!

Warping 3D Drucken mit Cura verhindern ABS PLA PET-G

Warping im 3D Druck

"Warping" im 3D-Druck

Warping“ im 3D-Druck bezieht sich auf das ungewollte Verziehen oder Verformen eines Objekts während des Druckprozesses. Dieses Phänomen tritt auf, wenn unterschiedliche Teile des gedruckten Objekts unterschiedliche Abkühlungsraten aufweisen, was zu internen Spannungen führt.

Ursachen für Warping im 3D-Druck

1 – Ungleichmäßige Abkühlung

Warping entsteht aufgrund von ungleichmäßiger Temperaturverteilung und der darauf folgenden Spannung im Druckmaterial. Wenn die äußeren Schichten eines Druckobjekts schneller abkühlen als die inneren Schichten, kann sich eine Spannung im Material aufbauen. Diese Spannung kann dazu führen, dass das Objekt sich verformt oder verzieht.

2 – Temperaturunterschiede zwischen dem Druckbett und der Umgebungsluft

Wenn das Druckbett nicht ausreichend beheizt ist, kann es zu starken Temperaturunterschieden zwischen dem Druckbett und der Umgebungsluft kommen. Dies kann dazu führen, dass die äußeren Schichten des Druckobjekts schneller abkühlen als die inneren Schichten.

Um diese Art von Warping zu vermeiden, ist es wichtig, das Druckbett auf eine Temperatur zu heizen, die mindestens 5 °C über der Glasübergangstemperatur des Druckmaterials liegt. Die Glasübergangstemperatur ist die Temperatur, bei der das Material von einem starren Zustand in einen weichen Zustand übergeht.

3- Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Schichten des Druckobjekts

Auch innerhalb des Druckobjekts können Temperaturunterschiede auftreten. Dies kann zum Beispiel durch ungleichmäßige Heizleistung der Extruderdüse oder durch ungleichmäßige Schichtdicke verursacht werden.

Um diese Art von Warping zu vermeiden, ist es wichtig, die Heizleistung der Extruderdüse gleichmäßig zu verteilen und die Schichtdicke gleichmäßig zu halten.

Schlechte Haftung auf der Druckplatte

Wenn die erste Schicht des Objekts nicht fest genug auf der Druckplatte haftet, kann sie sich während des Druckens lösen und verziehen.

Materialbeschaffenheit

Bestimmte Materialien schrumpfen beim Abkühlen stärker, was die Wahrscheinlichkeit von Warping erhöht.

Filamente, die zu Warping neigen

ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol)

  • ABS ist eines der am meisten zu Warping neigenden Materialien aufgrund seiner hohen Schrumpfungsrate beim Abkühlen.

Nylon und Polycarbonat

  • Nylon und Polycarbonat haben ebenfalls eine hohe Neigung zu Warping, vor allem aufgrund ihrer hohen Schrumpfung und Empfindlichkeit gegenüber Temperaturschwankungen.

PLA (Polylactide)

  • PLA neigt weniger zu Warping verglichen mit ABS, kann aber unter bestimmten Bedingungen (z.B. bei großen Drucken oder schlechter Bettadhesion) auch betroffen sein.

HIPS (High Impact Polystyrene)

  • HIPS kann ähnliche Probleme wie ABS aufweisen.

Andere Begriffe für Warping

  • Verziehen
  • Schrumpfung
  • Deformation
  • Delaminierung
  • Materialverzug

Um Warping zu vermeiden oder zu minimieren, können verschiedene Strategien angewendet werden, wie z.B. die Verwendung einer beheizten Druckplatte, das Anpassen der Drucktemperatur, die Verbesserung der Haftung der ersten Schicht und die Verwendung von Gehäusen, um die Temperatur während des Druckprozesses konstant zu halten.

Maßnahmen zur Vermeidung von Warping

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Warping zu vermeiden.

  • Verwenden Sie ein beheiztes Druckbett.
  • Heizen Sie das Druckbett auf eine Temperatur auf, die mindestens 5 °C über der Glasübergangstemperatur des Druckmaterials liegt.
  • Stellen Sie sicher, dass das Druckbett sauber und eben ist.
  • Verwenden Sie einen brim oder skirt um das Druckobjekt zu stabilisieren.
  • Lüften Sie den Druckraum nicht zu stark.
  • Verwenden Sie ein Filament mit geringer Schrumpfung.

Neben den oben genannten Maßnahmen gibt es noch einige weitere Dinge, die Sie tun können, um Warping zu vermeiden.

  • Verwenden Sie einen Lüfter mit geringer Geschwindigkeit oder schalten Sie den Lüfter ganz aus.
  • Benutzen Sie ein Klebeband oder eine Haftfolie, um das Druckobjekt an das Druckbett zu kleben.
  • Fügen Sie dem Druckbett eine Haftungsschicht hinzu, z. B. ein Antihaftspray oder ein Haftlack.

Wenn Sie alle diese Maßnahmen befolgen, sollten Sie in der Lage sein, Warping zu vermeiden und hochwertige Druckobjekte zu erstellen.

Letzte Änderung am 1. Januar 2024

d8686d06cdf84c888056e0086c4328f5